Trainingslager in Goch und Umgebung 23.–25. Mai 2014

23. Mai 2014

Am Freitag um 10:00 Uhr hat sich die Truppe auf dem privaten Parkplatz der Puckert’s und aus dem Spring’s in Hamminkeln versammelt. Für den Transfer des Gepäckes, im „tiefergelegten Benz-Kombi“ zum Hotel in Goch, haben netterweise die Eltern von Thomas gesorgt, lieben Dank dafür! Bei leichtem Nieselregen ...

Zum vollständigen Bericht

... ging es also für uns los.. wir fuhren zunächst rechtsrheinisch über Haldern nach Rees, dort über die Rheinbrücke um dann die linke Rheinseite zu erkunden. Am Hotel „de Poort“ um ca. 13:30 Uhr angekommen, durfte sich jeder erst mal mit Kaffee und Kuchen stärken. Nach einchecken und Zimmer beziehen trafen wir uns, je nach Belieben, zu einer kleinen Laufrunde.
Um unsere Schwimmleistungen zu verbessern war der nächste Termin 17:30 Uhr im Schwimmbad „Gochness“. Die einen mit „Neo“ im See und „nackten Zuschauern“, die anderen im Schwimmbecken Bahnen ziehend.
Nach diesem straffen Pensum hatten wir uns am Abend das leibliche Wohl redlich verdient. Zum gemütlichen Teil trafen sich alle im hauseigenen Bowlingkeller wieder.

24. Mai 2014, Samstag

Am nächsten morgen um 6:45Uhr hielt es Udo, Arne und Marc nicht mehr in den Betten, somit absolvierten sie eine kleine Laufrunde. Wo waren die anderen, hatten sie verschlafen? Nein, Daniel war ihnen schon zuvorgekommen weil er sich mit der Zeit vertan hat und war um 5:45 Uhr bereits gestartet.. „Früh übt sich!“.
Nach dem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf den Weg „per Pedes“ rund um Kleve, über die Emmericher Rheinbrücke in die Niederlande nach Nijmegen. Endlich bekamen wir unsere wohlverdiente Sonne und stärkten uns wieder mit Kaffee und Kuchen. Nach der Weiterfahrt im Hotel wieder angekommen standen 115km auf unseren Tacho’s !
Aber, wir HSV’ler haben ja noch Energie, also Laufschuhe quälen und ne Runde gedreht.. Eine Belohnung für unsere Leistung bekamen wir vom Hotel in Form eines Freigetränkes. Wer wollte belohnte sich noch selber im Hotelpool mit „Planschen“ oder Saunieren. Am Abend war „Buffetplünderung“ angesagt!
Da unsere Truppe wohl sehr angenehme und fleißige Gäste waren, spendierte uns das Hotel eine Eisbombe „alla Traumschiff“ mit Feuerwerk. Wir konnten diesen Kalorienberg nicht komplett verputzen, da sie auch im Inneren mit köstlichstem Eis gefüllt war. So lange unsere Augen noch keine Streichhölzer brauchten, verfolgten wir dann noch das Fußballspiel am Fernseher.

25. Mai 2014

Der nächste Tag war Sonntag, Abreisetag mit schnell noch Tasche packen und auschecken. Nach dem Frühstück kam Michael Puckert zu uns, um die sichere Rückreise unseres Gepäckes zu gewährleisten (ebenfalls Vielen Dank!)
Gegen 10:00 Uhr traten wir unsere Rückreise in die Heimat an. Begleitet wurden wir von Christine und Christian vom TV Goch. Einige nahmen den direkten Weg über die Weseler Rheinbrücke nach Hause, der Rest machte in Rees noch mal Zwischenstation zum Eisessen. Unsere Begleiter, mit denen wir einige Erfahrungen austauschen konnten, fuhren noch bis zur Weseler Rheinbrücke mit uns mit. Wir kamen dann am frühen Nachmittag zu Hause wieder an.

Alle Teilnehmer waren wieder zufrieden, glücklich, gesättigt und gut trainiert nach diesem Trainingswochenende. Sogar das Wetter war entsprechend.

Liebe Grüße
Euer Marc Rütter