11.01.2015 Kevelaer Marathon

von Helmut Buteweg

Christian Thünen in  sensationeller Zeit bei seinem ersten Marathon.

Werner Kamps nur kurz hinter Christian im Ziel.

Alfons hat von dem Lauf einem Live-Ticker auf TAF Timing angelegt.

Helden laufen ...     

Werner hat uns dazu einen lesenswerten Beitrag erstellt:

Christian Thünen läuft einen hervorragenden ersten Marathon in Kevelaer

Am Anfang des Jahres steht in Kevelaer-Twisteden ein besonderes Laufereignis auf dem Programm---ein Marathon wird durchgeführt.

Mit dichten Wolkenfeldern, leichtem Nieselregen, Temperaturen um 3 Grad Celsius und starkem Wind wurden wir empfangen. Doch trotz dieser wettermäßig ungünstigen Voraussetzungen ließen sich viele Läufer / –innen nicht davon abhalten, die 42,195 km Strecke in Angriff zu nehmen. Unter ihnen waren auch zwei Hamminkelner, wobei Christian Thünen seinen ersten Marathon lief.

Pünktlich um 10 Uhr gings dann auch schon los. Insgesamt 469 Teilnehmer / -innen setzen sich in Bewegung. Eine Rundstrecke von 6 km musste 7 mal durchlaufen werden. Dazu kam noch der Zielbereich von 195 Metern. Aufgrund des bereits am Anfang deutlich spürbaren starken Gegenwindes liefen Christian und ich sehr ruhig und verhalten los. Unsere Vorgaben hatten wir vorher nochmals besprochen. Es sollte ein km-Schnitt von 4:15 Minuten angegangen werden mit Trinkpausen nach jeweils 6 Kilometern. Bei gleichmäßiger Tempoeinteilung hatten wir uns dadurch eine Zielzeit von 2:59 Stunden vorgenommen. Doch schon in der ersten Runde verlieren wir ordentlich an Zeit. Bereits jetzt müssen wir improvisieren und unsere Taktik ändern. Ein gleichmäßiges Lauftempo ist wegen der Windböen, jetzt begleitet von Hagelschauern, nur schwer einzuhalten. Dieses hat zur Folge, dass wir unsere eigene Philosophie entwickeln. Bei Gegenwind wird mit minimalem Kraftaufwand gelaufen und bei Rückenwind werden große, raumgreifende Schritte mit leichter Tempoerhöhung durchgeführt. Zwischenzeitlich liegen wir insgesamt 1:25 Minuten über der von uns geplanten Ergebniszeit. Für die nächsten Runden gab es daher nur eine Zielsetzung—die verlorengegangene Zeit musste irgendwie wieder eingeholt werden. Die Aufholjagd beginnt—das war das Motto des restlichen Wettkampfes. Doch so etwas geht nicht in kurzer Zeit. Im wahrsten Sinne des Wortes tasteten wir uns Schritt für Schritt immer näher an unsere planmäßige Zeit heran. Acht Kilometer vor dem Ziel wurde dann von Christian angekündigt, dass wir uns beeilen müssen, um kurz vor 13 Uhr den Lauf zu beenden. Eine Tempoverschärfung musste her. Ich selbst war nach 6 von 7 Runden mit meinen läuferischen Fähigkeiten am Ende. Der starke Gegenwind und die doch etwas zu geringe Anzahl an langen Läufen in der Vorbereitungszeit machten sich bemerkbar. Jeder Schritt wurde schwieriger, dazu kamen noch Schmerzen in den Oberschenkeln. Insgesamt musste ich meine Laufgeschwindigkeit deutlich senken. Ganz anders dagegen bei Christian. Er ließ seiner vorherigen Ankündigung auch entsprechende Taten folgen. Auf den letzten 6 km legte er die schnellsten Zwischenzeiten des gesamten Rennens vor. Ein verdienter Lohn für eine gute Einteilung des gesamten Laufes. Zum Schluss wurde es dann noch richtig dramatisch. Es ging für ihn beim Zieleinlauf um Sekunden. Nach insgesamt 2 Stunden 59 Minuten und 57 Sekunden hatte er die Ziellinie überquert. Für den ersten Marathon ist diese Zeit, auch und gerade wegen der schlechten Wetterverhältnisse, einfach nur hervorragend. Was bleibt als Fazit nach so einem Tag festzuhalten ?

Wieder einmal wurde deutlich, dass ein Marathon nach wie vor eine große Herausforderung darstellt. Hagel- und Regenschauer, starker Wind sowie kühle Temperaturen sind nur durch kurzfristige Änderungen der Renneinteilung unter Kontrolle zu bekommen. Umso mehr ist es erfreulich, dass trotz dieser ungünstigen Witterung viele Hamminkelner sowie Nordseeläufer des Lauftreffs Vynen am Streckenrand standen, um uns zu unterstützen. So etwas lenkt ab, es spornt an, dadurch steigt die Motivation zum Laufen. Man merkt, dass man Anerkennung findet. Es tut einfach nur gut !

Dafür nach Hamminkeln und Vynen HERZLICHEN DANK !

Ebenfalls positiv hervorzuheben ist der Moderator Laurenz Thissen. Er hat heute erneut unter Beweis gestellt, dass er sich sehr gut auf solche Veranstaltungen vorbereitet und dadurch fachlich bestens informiert ist. Ein erstaunliches Maß an Flexibilität zeigte er bereits vor dem Start, als er aufgrund des schlechten Wetters kurzfristig seine Moderation im Veranstaltungszelt durchführte. So wünscht man sich Moderatoren ! Man fühlt sich stets gut aufgehoben, wenn er Laufveranstaltungen nach außen hin repräsentiert.

Der Veranstalter selbst hat den Marathon sehr gut organisiert. Es fällt mir auf Anhieb nichts ein, was er hätte besser machen können.

Die eigentliche Anerkennung des heutigen Tages gebührt jedoch CHRISTIAN THÜNEN ! Er hat durch seine läuferische Leistung gezeigt, dass man trotz ungünstiger äußerer Bedingungen durchaus mit viel Trainingsfleiß sensationelle Zeiten im ersten Marathon laufen kann. Dafür kann ich ihm nur meinen höchsten Respekt und meine Anerkennung aussprechen! Er kam insgesamt auf Platz 7 und in der Altersklasse auf Platz 3. Damit zählt er zu den TOP TEN des heutigen Tages.

Nach dem Zieleinlauf sagte er sinngemäß: “Mit der Zeit von 2:59:57 Stunden kann ich gut leben. Es hat sich schon gelohnt, dass ich hier gestartet bin”. Diesen Worten ist nichts hinzuzufügen.

Daher Dir auf diesem Wege nochmals HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu diesem glänzenden Einstand im Marathonbereich !

Werner Kamps

Zur Verdeutlichung habe ich die ersten Zieleinläufe komplett aufgeführt:

Pl.Pl.NameAKVereinZeitZeit
ges.  AK       brutto netto
1 1 Miereczko, Maciek (POL) M35 VFB Erftstadt 02:36:31 02:36:28
2 1 Ocklenburg, Marc-André (DEU) M30 Ayyo Team e.V. 02:45:15 02:45:12
3 1 Diekmann, Bernd (DEU) M40 Lauffreunde HADI Wesel 02:51:33 02:51:30
4 2 Steffen, Markus (DEU) M35 SV Eintracht Neuenkirchen 02:53:38 02:53:35
5 1 Rodriguez Baena, Rafael (DEU) M45 TC Kray 1892 e.V. 02:55:58 02:55:55
6 2 Concha, Fernando (ESP) M30 LG Alpen 02:58:41 02:58:36
7 3 Thünen, Christian (DEU) M35 Hamminkelner SV 03:00:01 02:59:57
8 2 van der Hagen, Franc (NLD) M45 (Nierswalde) 03:01:14 03:01:11
9 4 Esser, Björn (DEU) M35 Iron Mind Vegan 03:01:39 03:01:34
10 3 Kowalski, Sascha (DEU) M30 Iron Mind Vegan 03:02:18 03:02:15
11 1 Kamps, Werner (DEU) M50 Hamminkelner SV 03:02:47 03:02:42
12 2 Schoiber, Oliver (AUT) M40 Witten 03:02:54 03:02:49
13 1 Hubbert, Sascha (DEU) MHK LG Alpen 03:04:22 03:04:19

Ges.: 330 Finisher

http://www.kevelaer-marathon.de/