23.04.2021 Citylauf Absage

von Helmut Buteweg

Auch der Hamminkelner SV sagt Citylauf ab.

(Auszug aus dem NRZ Bericht vom 23. April)

Leichtathletik Coronavirus stoppt Veranstaltung am 29. August.

Überlegungen zu einer kleinen „internen Stadtmeisterschaft“

 

Im Kalender 2021 machen sich die Laufveranstaltungen extrem rar.

Immer mehr Ausrichter ziehen die Reißleine. Eingereiht hat sich nun auch der Hamminkelner SV, der seine 42. Auflage des Citylaufs absagt. Dieser hätte am 29. August stattfinden sollen, doch wie schon im vergangenen Jahr macht die Coronavirus-Pandemie einen Strich durch die Rechnung des HSV.

Für Thomas Wingerath hat sich diese Entscheidung schon vor Monaten abgezeichnet. Der Leichtathletik-Abteilungsleiter des Hamminkelner SV hatte bereits im Dezember kaum an eine Realisierung des Citylaufs geglaubt. „Gerade nach der Zwangspause sind die Leute richtig hungrig. Das wäre ein Riesenevent geworden“, sagt der 54-Jährige. Dieses trotz Corona umzusetzen, dazu sah sich Wingerath mit seinen Mitstreitern nicht in der Lage. Zumal eine Genehmigung der Veranstaltung „wahrscheinlich nur mit Auflagen erfolgt wäre“, so der Leichtathletik-Abteilungsleiter.

Bei einer Teilnehmerzahl von -- wie zuletzt – rund 1500 „hätten wir zusammen mit Zuschauern zwischen 3000 und 5000 Leute in kurzer Zeit über den kleinen Platz schleusen müssen. Und das hätte ich fahrlässig gefunden“, sagt Wingerath. Zwischenzeitlich war auch mal die Idee aufgekommen, den Start- und Zielbereich ins Stadion des Hamminkelner SV zu verlegen. „Da hätten wir dann noch einen Aufpasser im Eingangsbereich benötigt. Aber wenn ich Sport anbiete, dann soll das allen Spaß machen“, erläutert der Hamminkelner. Dabei besitze die Sicherheit der Helfer und Teilnehmer oberste Priorität.

Und die sei nun mal nicht zu gewährleisten. Etliche Rennen abzusagen und nur ein stark abgespecktes Programm anzubieten, das kam für ihn auch nicht infrage. So muss Thomas Wingerath seine Hoffnung auf 2022 setzen, dass „wir dann wieder in bewährter Form an den Start gehen können“. Für dieses Jahr spielt er mit dem Gedanken einer Kleinstveranstaltung. „Vielleicht machen wir eine interne Stadtmeisterschaft“, so Wingerath.