Unsere Reise nach

Sedgefield.

Interessanter Reisebericht von

Werner Kamps.

https://sedgefieldharriers.co.uk/sedgefield-serpentine/

 
Bürgermeister Romanski und die Laufgruppe in Sedgefield
 
 
Am Freitag, den 13.09.2019, um kurz nach 6 Uhr steht die Laufgruppe des Hamminkelner SV mit insgesamt 17 Personen am Bahnhof in Mehrhoog. Die anderen wartenden Reisenden stellen sich die Frage:
 
Warum sind so viele Sportler zu dieser frühen Stunde schon hier ?
 
Die Frage kann leicht beantwortet werden. Es geht für die Leichtathleten zur Partnerstadt von Hamminkeln nach Sedgefield, einem kleinen Ort im Nordosten Englands. Von Mehrhoog führt uns der Weg zum Düsseldorfer Flughafen. Weiter geht es mit einer Propellermaschine nach Newcastle und von dort aus mit einem Kleinbus nach Sedgefield. Begleitet werden wir diesmal vom Bürgermeister Bernd Romanski.
 
Anlass unserer Reise ist der Serpentinenlauf, der von den Sedgefield Harriers immer Mitte September ausgetragen wird. Mit der hoffnungsvollen Erwartung auf ein schönes Wochenende kommen wir planmäßig zur Mittagszeit in Sedgefield an. Unsere Erwartungen sollten in den folgenden Tagen nicht enttäuscht werden, soviel kann vorab schon verraten werden.
 
Das Durham House sowie Unterkünfte bei zwei Gastfamilien waren für die nächsten 3 Tage unser neues Zuhause. Zur Begrüßung stand um kurz nach 16 Uhr ein gemeinsames Kaffee trinken und Kuchen essen auf dem Programm. Bei sonnigem Wetter konnten wir auf der Terrasse einer Gastfamilie sitzen und uns von der Anreise erholen. Es gab 5 verschiedene Kuchen. Bei solchen Anlässen gebe ich meine sonst übliche Zurückhaltung sofort auf und nehme alles, was ich bekommen kann. So war es auch hier wieder. Also habe ich von jedem Kuchen ein Stück probiert. Ich kann als Fazit nur sagen: Alles hat gut geschmeckt. Bitte nächstes Jahr nochmal das gleiche !
 
Bewegung kann nicht schaden, das ist in England genauso bekannt wie am Niederrhein. Aus diesem Grund ging es abends in eine Turnhalle. Indoor-Cricket stand auf dem Plan. Es war uns allen bekannt, dass in England Cricket gespielt wird, nur hatte es bisher noch keiner von uns gemacht. Dieses sollte sich ändern. Nach einer kurzen Einweisung haben wir in der Sporthalle zwei Mannschaften gebildet, jeweils kunterbunt gemischt mit Sedgefieldern und Hamminkelnern. Schnell stellte sich heraus, dass Cricket eine ideale Möglichkeit ist, um eine große Gruppe zusammen zu führen. Jeder hat eine Aufgabe, jeder ist auf andere Mitspieler angewiesen und nur das gemeinsame Spiel führt letztendlich zum Sieg. Die Stimmung wurde im Laufe des Spiels immer besser. Hinterher waren sich alle einig, dass es als Auftakt eine gute Möglichkeit ist, um das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu steigern.
 
Mit fish & chips im Durham-House wurde der erste Tag in gemütlicher Runde beendet.
 
Doch wie ging es dann weiter ?
 
Zeit zum ausruhen blieb nicht viel. Bereits am Samstagmorgen um 09.00 Uhr war der Start zum Parkrun. Es ist ein Lauf ohne Wettkampfcharakter, bei dem jede Woche mehrere hundert Teilnehmer eine Strecke von 5 km durch den Hardwick-Park in Sedgefield laufen. Bei strahlendem Sonnenschein und einer glasklaren Luft war es einfach nur erholsam, kreuz und quer über die Wege dieses landschaftlich einmaligen Parkgeländes zu laufen. Es war ein Lauf, wie er im Bilderbuch steht.
 
Nachmittags folgte eine Reise zum National Museum of the Royal Navy nach Hartlepool. Dort ist mit der HMS Trincomalee eine Fregatte aus dem Zeitalter der Segelkriegsschiffe ausgestellt. Es ist das mit 200 Jahren älteste Schiff Großbritanniens. Diese Besichtigung des Schiffes und der Ausstellungsräume dauerte ungefähr 2 Stunden, bevor wir zu einem längeren Strandspaziergang an die Ostküste Englands gefahren sind.
 
Abgeschlossen wurde dieser abwechslungsreiche Tag mit einem Essen im Durham House. Hier haben unsere Gastgeber aus Sedgefield uns selbst gebackene Pizza angeboten. Diese Pizza schmeckte hervorragend. Es war für mich die bisher beste Pizza, die ich jemals gegessen habe.
 
Gut gestärkt konnten wir am Sonntagmorgen zum Serpentinenlauf am Cricket Club starten. Die zum ersten Mal mitgereisten Läufer stellten sich die Frage:
 
Was erwartet uns dort ?
 
Wer diesen Lauf mit dem Hamminkelner Citylauf vergleichen will, wird schnell eines besseren belehrt. Die einzige Gemeinsamkeit besteht darin, dass in beiden Fällen eine Strecke von 10 km vorliegt. Hier in Sedgefield geht es jedoch nicht über Straßen, sondern über Wiesen, Felder und durch Wälder. Es ist eine Mischung aus Trail-, Cross- und Landschaftslauf mit einem Höhenunterschied von insgesamt 174 Metern. Start ist auf einer Wiese mit hohem Gras, bevor es durch einen Teil des Hardwickparkes direkt auf die ersten schmalen Feldwege geht. Vorbei an weidenden Kühen geht der Weg über enge Trampelpfade weiter durch ein Waldstück mit einigen hervorstehenden Wurzeln. Durch das Parkgelände gelangt man anschließend wieder zurück zum Zielbereich. Konzentration und Geschicklichkeit werden hier von jedem Teilnehmer verlangt. Eine schwierige, aber interessante Streckenführung muss bewältigt werden, bevor das Ziel naht.
 
Erfreulich war, dass mit Andrea Pfister nach 43:50 Minuten die Gesamtsiegerin des Laufes aus unserer Laufgruppe kam. Insgesamt waren bei diesem Lauf 147 Teilnehmer am Start, wobei allein aus Hamminkeln 10 Läuferinnen und Läufer die Strecke bewältigt haben.
 
Unser Bürgermeister Bernd Romanski hat nicht nur den Startschuss zu diesem Rennen gegeben, sondern auch zusammen mit dem Race-Direktor die Siegerehrung vorgenommen.
 
Nach dem anstrengenden Lauf ging es nachmittags weiter zu einer Stadtbesichtigung nach Durham mit der dortigen Kathedrale.
 
Den Abschluss des gemeinsamen Wochenendes bildete ein Abendessen im indischen Restaurant Le Raaj. Diese letzte gemeinsame Zusammenkunft wurde von Herrn Romanski zum Anlass genommen, um in einer Ansprache eine Würdigung der letzten Tage vorzunehmen. Er wies darauf hin, dass wir hervorragend aufgenommen und unterstützt wurden durch die Gastgeber aus Sedgefield. In geradezu vorbildlicher Weise haben die Sedgefielder ein Programm geboten, um uns die Umgebung und die Sehenswürdigkeiten Ihrer Region zu zeigen.
 
Die seit dem Jahr 1982 bestehende Städtepartnerschaft zwischen Sedgefield und Hamminkeln wurde mit der Vereinbarung festgelegt:
 
“Die Freundschaft pflegen und vertiefen, Verständnis und Wertschätzung füreinander entwickeln”.
 
Dieser Leitsatz wurde an diesem Wochenende durch die Gastgeber aus Sedgefield in sehr guter Weise umgesetzt. Die Hamminkelner Laufgruppe sagt daher nochmals herzlichen Dank an alle Sedgefielder, die an der Gestaltung des Wochenendes beteiligt waren. Gleichzeitig geht unser Dank auch an Falko Roschkowski und Hermann Terhorst, die für die Planung und Durchführung der Sedgefieldreise aus Hamminkelner Sicht zuständig waren.
 
Dieser Dank ist verbunden mit der zuversichtlichen Hoffnung, dass die Städtepartnerschaft weiterhin nach den Grundsätzen gegenseitiger Anerkennung und Wertschätzung fortgeführt wird.
 
Dieses Wochenende hat mit Sicherheit dazu einen sehr wichtigen und guten Beitrag geleistet.