Fünf Duathlethen des HSV kämpften sich durch das Neandertal

Die Veranstalter und Teilnehmer des Grundfoas Duathlon in Mettmann hatten heute ein kleines Jubiläum zu feiern. Es war die 10. Ausgabe der beliebten, aber doch recht familiär gebliebenen Veranstaltung.

Text: Andreas Thünen

Weiter Infos unter: http://www.me-sport.de/sportangebot/triathlon.html


Zum Veranstaltungsbericht und den detailierten Ergebnissen...

Da das bisherige Start- und Zielgelände (alter Sportplatz) einem Neubaugebiet weichen musste, wurde der Mittelpunkt des Geschehens erstmailig auf das Schul-und Sportgelände im Zentrum von Mettmann verlegt. Von hier aus gingen die insgesamt 600 Starter auf die erste Laufstrecke, anschliessend auf die 'gewöhnungsbedürftige' Radstrecke (hier gibt es Steigungen von bis zu 15 Prozent!) und schliesslich auf die zweite und abschliessende Laufrunde. 480 Teilnehmer hatten sich für die in Mettmann alt bekannte Sprintdistanz (5 / 20 / 2,5 km) entschieden. Als zusätzliches Novum wurde das Streckenangebot in diesem Jahr um die sogenannte Kurzdistanz (10 / 40 / 5 km) erweitert.

Wie wir es nicht anders gewohnt sind, trotzten alle HSV'ler den teilweise widrigen Wetterbedingungen sowie der doch sehr anspruchsvollen Lauf- und Radstrecke quer durch das Neandertal. Simone Franze und Kerstin Tekolf waren zum ersten Mal am Start und erreichten einen tollen 6 bzw. 9 Platz in Ihrer Altersklassenwertung. Besonders hervorzuheben ist der Altersklassensieg (in der M60) unseres 'Lauf- und Radmonsters' Udo Hopermann. Von seiner Frau Andrea angepeitscht, deklassierte er seine Konkurrenz und verteidigte damit seinen Vorjahrestitel. Christian Thünen erkäpmfte sich die beste HSV Zeit auf der Sprintdistanz. Sein Bruder Andreas war quasi als 'Pionier' auf der Kurzdistanz unterwegs und war mit seinem Ergebnis ebenfalls durchaus zufrieden. Und auch wenn sie nicht für Hamminkeln startete, erwähnen wir an dieser Stelle natürlich auch Birte Rohs, die einen sehr guten 3. Gesamtplatz und denselbigen in Ihrer Altersklasse erzielte.

Nicht so angenhem war der 400 m lange Fussweg, der alle Teilnehmer im Rennen auf die Radstrecke bzw. von der Radstrecke wieder in die Wechselzone führte. Dank der insgesamt 120 Helfer war es jedoch eine rundum gelungene und gut organisierte Veranstaltung, die wirklich zu empfehlen ist. Wir kommen im nächsten Jahr gerne wieder hierhin.


Kurzdistanz
Ges.Pl.AKAKNameEinzelzeitenZeit
27 3 M30 Thünen, Andreas   02:19:35

Volks- / Sprintdistanz
Ges.Pl.AKAKNameEinzelzeitenZeit
37 6 W30 Franze, Simone   01:31:47
48 9 W40  Tekolf, Kerstin   01:39:12
           
74 12 M30 Thünen, Christian   01:14:33
116 1 M60 Hopermann, Udo   01:20:16